Pressemitteilungen


mojow informiert und stellt an dieser Stelle Informationen bereit.



07.09.2010 | Party in der Austraße
Party in der Austraße

Für Alexander Schimkus war der Weg zum Erfolg mit dem Mojow-Club mit einigen Stationen gepflastert. Angekommen als akustischer Teil eines Filmteams, geblieben wegen der Liebe, nach der Liebe die beliebte Schranne 7 und das Schrannenfest, nun also ein echter eigener Club. Aber hier merkt man nun, dass der quirlige Dauerbrenner wirklich angekommen ist. Mit viel Energie und guten Kontakten holt er nationale und internationale DJ-Größen an die Regnitz, die dann dem mitgereisten und heimischen Partyvolk so richtig einheizen. Crowd-Reading will schließlich gelernt sein.

Quelle: Bamberg Guide


Download Bilddatei (0,04 MB)
Download PDF-Datei (0,05 MB)

------------------------------------------------------------------------------------------------------
07.10.2008 | Electroconnection - Bamberg meets Vienna

Bamberg, eine 70 000-Seelen-Stadt im Norden von Bayern, in der Nähe von Nürnberg, ca. 6 Stunden gemütlich von Wien entfernt, war der Showdown für den Startschuss und Bewährungsprobe für die ElectroConnection.
Die Party fand in einem Club namens MOJOW statt, eine Location im Zentrum von Bamberg, wo sich das deutschlandweite Rauchverbot noch nicht ganz wirklich durchgesetzt hat.

Bamberg, eine idyllische Stadt mit Weltkulturerbe - schlendert man durch die Innenstadt, erlebt man eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit, so gut erhalten sind die Gebäude und Straßen aus mittelalterlicher Zeit. Und mitten drinnen finden sich meist versteckt in kleinen Geschäftspassagen, die zwischen und mitten durch die Gebäude gezogen worden sind, kleine Clubs, die das Nachtleben von Bamberg bestimmen.

Geprägt durch die bayrische Biertradition (Bamberg hat ja nicht wenige 10 Brauereien) wird hier auch dementsprechend gutes Bier ausgeschenkt, und die Preise lassen sich da echt auch zeigen. So überrascht es einem Wiener, der gewohnt ist, für sein Krügerl einen 5 Euroschein hinzulegen, und wahrscheinlich durch Aufrundung des Trinkgeldes wahrscheinlich überhaupt kein Restgeld zurückbekommt, für sein Bier in einem angesagten Bamberger Club nur 2,50 Euro hinzulegen.
Für die einfleischten Weana ist die Stadt so oder so nix, weil da gibts kein 16er blech, ka Schnitzlplatzl ums Eck und net amal a Eitrige beim Würschtler.
Legedlich die Kebap-bude ums Eck ist anwesend, jedoch heißt das dort ja rein Döner, Kebap verstehen die dort irgendwie net
Na und, sagen wir uns, weil wir ja uns multikulturell bereichern wollen und bestellen uns im Lokal ein großes "U" (Mahrs Bräu Ungespundet), kriegen das sogar in einem Tonkrug serviert und es schmeckt uns (und nicht nur deswegen, weils 2,20 kostet)
Zum Rauchverbot: Es ist echt schwierig, sich da schnell umzugewöhnen. Da steht man auf der Tanzfläche und möchte sich rein aus Gewohnheit eine Zigarette anzünden und plötzlich schreit irgendwer "NEE, mach das nicht! Is verboten!" Ach ja, stimmt, verdammt! Gut, dann geh ich halt vor die Tür!
Der Vorteil: Die Luft im Lokal ist echt angenehm! UND man hat keine nach rauch stinkende Kleidung danach - nach Alkohol und Schweiß stinkts trotzdem, aber wurscht.

Die Party selber war genial! Nach Problemen mit unserem Equipment (eh klar, funzt immer, jedoch dann wenn man mal ins Ausland auflegen geht, gehts dann natürlich nicht so wie man will) mussten wir von Platten auf CD umsteigen, aber dennoch hats super geklappt.
Die Bamberger DJs waren der Hammer, da kann sich so mancher Wiener Resident was abschauen/hören. Das Publikum war auch super - es war so ziemlich jede Altersgruppe Ü20 vertreten, bumms volles Haus und die Leute haben echt Stimmung gemacht!

------------------------------------------------------------------------------------------------------
22.09.2008 | Electroconnection

Bamberg trifft Prag

Die electro connection geht in die nächste Runde

Es ist ein Städteaustausch der besonderen Art: Justus Schrotte alias Michael Cortez bringt mit seinem Projekt electro connection DJs über Ländergrenzen hinweg zusammen und schafft so Electropartys mit multikulturellem Flair.

Mit Unterstützung des Mojow-Clubbetreibers Alexander Schimkus konnten bereits zwei Besuche von DJs aus Wien realisiert werden, die auch eine Einladung nach Wien und einen Gegenbesuch im Juni nach sich zogen. Am vergangenen Samstag waren nun erstmals DJs aus der Partnerstadt Prag zu Gast und haben gemeinsam mit den Bamberger DJs Mario Fischer, DJ IProm und Justus Schrotte für internationale, elektronische Klänge und ausgezeichnete Stimmung im Mojow Club gesorgt.

Die electro connection gibt DJs die Möglichkeit vor internationalem Hintergrund aufzutreten und dabei andere Städte und Leute kennenzulernen. Somit wird Leuten aus der Technoszene die Möglichkeit gegeben, sich über den eigenen Kulturkreis hinaus auszutauschen.

Dem Besuch in Bamberg folgt eine Einladung nach Prag: Am 22. November wollen die Prager DJs eine Party im Club …. veranstalten. Es ist geplant, einen Bus zu organisieren, der elektrobegeisterten Bambergern die Möglichkeit gibt, einen Tag in Prag mit der electro connection Party zu verbinden. Nähere Informationen werden in Kürze auf www.justusschrotte.de/electroconnection bekannt gegeben.

In der Zwischenzeit werden weitere Kontakte mit anderen Städten in Europa geknüpft, so haben z.B. DJs aus Barcelona bereits Interesse an einem Austausch mit Bamberger DJs gezeigt.

22.09.2008
Simone Hänel
simone@electronicfusion.net

------------------------------------------------------------------------------------------------------
mojow bei facebook